www.bmfsfj.de

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN!

www.vielfalt-tut-gut.de

> Wer? - Wann? - Wie?

> Förderziele

> Zielgruppen

> Allgemeine Fördergrundsätze

> Besondere Fördergrundsätze

> Wie funktioniert das Antragsverfahren?

> Auswahlverfahren

> Begleitung der Projektträger

 

 

 

Wer? – Wann? – Wie?

 

Auf dieser Seite informieren wir Sie über die Möglichkeiten zur Teilnahme an der Umsetzung des Lokalen Aktionsplans Pankow im Rahmen des Bundesprogramm

"TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN"

 

Die vom Begleitausschuss am 29. August 2007 angenommenen Förderkriterien können Sie sich auch als pdf-Datei herunterladen.

> Förderkriterien (Pdf | 55,5KB)

 

 

Förderziele

 

Die Ziele der Einzelprojekte orientieren sich an den im lokalen Aktionsplan formulierten Zielstellungen.

 

  • Sensibilisierung der Pankower/innen für demokratische Grundwerte, Weltoffenheit und Toleranz
  • Stärkung der interkulturellen Kompetenz
  • Sensibilisierung der Pankower/innen für Erscheinungsformen von Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus
  • Stärkung engagierter Jugendlicher in ihrem Engagement für Demokratie und gegen Rechtsextremismus
  • Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements für eine demokratische Kultur im Bezirk
  • Entwicklung von nachhaltigen Strukturen der demokratischen Mitgestaltung unter Einbezug der Bürger/innen.

 

Zielgruppen

 

Einzelprojekte gewährleisten den Bezug zu/r und die Beteiligung der jeweiligen Zielgruppe/n

 

  • Kinder (Vorschulalter)
  • Schüler/innen aller Altersgruppen und Schultypen
  • Jugendliche, darunter auch männliche und weibliche Jugendliche aus bildungsfernen Milieus mit rechtsextremen und/oder fremdenfeindlichen Intentionen
  • Junge Erwachsene
  • Multiplikator/innen, z.B. Eltern, Erzieher/innen, Lehrer/innen aus KITA und Schule; Sozialarbeiter/innen und –pädagog/innen;
    Akteure aus verschiedensten Bereichen der lokalen Zivilgesellschaft darunter: Jugendhilfe- und Frauenarbeit, Sport, Religionsgemeinschaften, Netzwerke und Initiativen, Stadtteilzentren.
  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • Regionale Schwerpunkte der Förderung: Französisch Buchholz (PR -Planungsraum III), Niederschönhausen (PR II), Heinersdorf (PR VII), Buch (PR I), Weißensee (PR IX), Prenzlauer Berg / Nord (PR XII).

 

 

Allgemeine Fördergrundsätze

 

  • Einzelprojektförderung dient nicht der Reduzierung kommunaler Ausgaben bzw. ist kein Ersatz für diese.
  • Gender Mainstreaming als Querschnittsaufgabe des Bundesprogramms ist zu berücksichtigen.
  • Die Projekte stehen im Einklang mit der kommunalen Haushaltsordnung, den Bestimmungen im Zuwendungsbescheid der Kommune und den Programmleitlinien (wird durch die Koordinierungsstellen überprüft).

 

Besondere Fördergrundsätze

 

Anforderungen an die Projekttragenden

 

  • Antragsteller muss eine juristische Person sein, d.h. nichtstaatliche Organisationen, die nach den Grundsätzen der Gemeinnützigkeit tätig sind. Einzelpersonen oder Initiativen können keine Förderung aus dem LAP beantragen. Im Einzelfall berät sie die Koordinierung hierzu gerne.
  • Projektträger müssen den Nachweis der fachlichen Eignung für die Durchführung des geplanten Einzelprojektes erbringen bzw. geeignete Kooperationspartner nennen 
  • Projektträger müssen eine ordnungsgemäße Abrechnung der gewährten Mittel gewährleisten können.

 

 

Anforderungen an die Einzelprojekte

 

  • Die Zielgruppen sind aktiv in die unterschiedlichen Projektphasen eingebunden.
  • Die Projekte vernetzen nachhaltig Akteure aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern / Ressorts im Bezirk.
  • Die Projekte gewährleisten in geeigneter Form nachhaltige Wirksamkeit.
  • Einzelprojekte grenzen sich von in der Region bereits existierenden Maßnahmen ab. Dadurch wird eine Vielseitigkeit der Projektlandschaft gewährleistet.
  • Einzelprojekte haben zum Zeitpunkt der Bewilligung noch nicht begonnen.
  • Der regionale Bezug zum Bezirk Pankow ist gewährleistet.
  • Die Projekte basieren auf einer nachvollziehbaren ausgewogenen Kostenplanung.
  • Projekte, die Minderheitengruppen in das zivilgesellschaftliche Handeln einbeziehen, werden besonders berücksichtigt.
  • Projekte, die Impulse von ehrenamtlich Engagierten einbeziehen, werden besonders berücksichtigt.

 

 

Wie funktioniert das Antragsverfahren?

Aufgrund der verringerten Fördersumme (für 2013: 30.000€) gibt es in 2013 kein öffentliches Ausschreibungsverfahren. Zur Umsetzung der Leit-, Mittler- und Handlungsziele geeignete Träger und Kooperationspartner/innen werden direkt von der Koordinierungsstelle bzw. dem Begleitausschuss angesprochen und zur Antragsstellung aufgefordert.

 

Kontakt

Netzwerkstelle [moskito]
Andreas Ziehl
Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH
Fehrbelliner Str. 92
10119 Berlin
Telefon: 030 44383459
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Auswahlverfahren

Die eingereichten Projektvorschläge werden von der Koordinierungsstelle erfasst und an die Mitglieder des Begleitausschusses weitergeleitet. Nach einem festgelegten Bewertungsraster prüfen interne und externe Koordinierung die Projektvorschläge und erarbeiten eine Liste mit Förderempfehlungen für den Ausschuss. Hat sich der Begleitausschuss für die Förderung eines Projektes ausgesprochen, muss der Träger einen dem Projektvorschlag entsprechenden Antrag beim Bezirksamt Pankow einreichen. Hilfreich zur Seite steht den Projekten dabei die interne Koordinierung im Bezirksamt.


Kontakt
Integrationsbeauftragte
Frau Karin Wüsten
Bereite Str. 24A-26
13187 Berlin

Tel.: 030- 90295-2524
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sprechzeiten:
Dienstag 9.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 bis 17.00 Uhr


und nach Vereinbarung

 

Kann sich der Begleitausschuss mehrheitlich nicht für die Förderung eines Projektvorschlages aussprechen, jedoch Projektidee und / oder Träger als bedeutend für den Lokalen Aktionsplan Pankow einschätzt, hat er die Möglichkeit ein Projekt nur unter bestimmten Auflagen zu fördern oder einen Träger dazu aufzufordern den Projektvorschlag unter Angabe der Gründe zu überarbeiten und erneut dem Ausschuss zur Prüfung vorzulegen.

 

 

Begleitung der Projektträger


Die externe Koordinierung stellt – insbesondere kleinen Trägern – Beratungsangebote zur Optimierung von Fundraising, Antragsstellung und Projektdurchführung zur Verfügung. Diese Unterstützung gilt auch für Projektförderung über den LAP Pankow hinaus.

Unterstützung wird in folgenden Bereichen angeboten:


  • Konzeptionelle Betreuung der Förderprojekte
  • Vermittlung von Kooperationspartner/innen und Referent/innen
  • Unterstützung bei der Netzwerk- und Gemeinweseneinbindung
  • Organisation von Erfahrungsaustauschen
  • Kooperation bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • Im Bedarfsfall Vermittlung einer Zusammenarbeit mit der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus, Opferberatungsstellen oder anderen Projekten
  • Unterstützung bei der Antragsstellung und Projektabrechnung
    Neben der Koordinierung stellen sich einzelne Mitglieder des Begleitausschusses den Projekten in Förderung als Begleiter/innen zur Verfügung.